Fr 02.02.2024

Free Route Luftraum soll 2024 weiter ausgebaut werden

Austro Control gilt als Vorreiter in Europa, wenn es um die Implementierung von Free Route Lufträumen geht. Seit 2019 sind mit SECSI FRA die Lufträume Österreich, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Nord-Mazedonien, Serbien und Slowenien verbunden. Mit der weiteren Ausdehnung im März 2024 entsteht einer der größten grenzüberschreitenden Free Route Lufträume Europas.
Free Route bedeutet,  dass Flugzeuge einen Luftraum auf direktem Weg und damit auf der kürzesten Strecke durchfliegen können. Für Airlines heißt das weniger Treibstoffverbrauch, für Passagiere eine geringere Flugzeit und für die Umwelt einen deutlichen Rückgang bei den der Emissionen. Je größer der Free Route Lufträume, desto größer die positiven Auswirkungen.

In den letzten Jahren wurden die Free Route Lufträume konsequent ausgebaut. Für den 21. März 2024 ist eine weitere Ausdehnung geplant, der das Gebiet der South East Common Sky Initiative Free Route Airspace (SECSI FRA) – von Österreich, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien und Slowenien – und den Free Route Airspace Italy (FRAIT) miteinander verbinden soll.

Im Jahr 2026 ist eine Erweiterung des Free Route Lufträume auf das Mittelmeer vorgesehen. Das wird eines der größten FRA-Projekte  im Jahr 2024 sein und den Luftraumnutzern Flugplanungsoptionen bieten, die einer vollständigen Zusammenlegung der beiden Free Route Airspaces  (SECSI FRA und FRAIT) entsprechen.

"In Zeiten eines extrem hohen Flugverkehrsaufkommens entlang der Süd/Ostachse, durch die Ukrainekrise und die unsichere politische Situation im Nahen Osten, werden Cross Border Operations zwischen SECSI FRA und FRAIT einen wesentlichen Beitrag für einen optimierten und effizienten Verkehrsfluss in Südost-Europa leisten. Wir haben hier von Beginn an eine sehr aktive, konstruktive und federführende Rolle in der Planung und Umsetzung eingenommen", betonte Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber.

Darüber hinaus sind für Ende diesen Jahres (November 2024) grenzüberschreitende Operationen entlang eines Teils des SECSI FRA und dem SEE FRA , dem South East Europe Free Route Airspace, mit dem die oberen Lufträume Bulgariens, der Tschechischen Republik, Ungarns, Rumäniens und der Slowakei abgedeckt werden, geplant.

Free Route bei SEE FRA wurde im November 2019 eingeführt und im Januar 2021 erweitert, sodass Luftfahrtunternehmen ihre Flüge ohne Einschränkungen geografischer Grenzen in den Lufträumen von Bulgarien, Ungarn, Rumänien und der Slowakei 24/7 frei planen können. Im Jahr 2023 trat die Tschechische Republik dem Programm bei und garantierte Free Route vom Schwarzen Meer bis zur deutschen Grenze. Gleichzeitig mit dem grenzüberschreitenden ACC-Flugbetrieb in Wien, Prag, Bratislava und Budapest wird eine Ausweitung von Free Route nach Polen und Skandinavien geplant.