Passagierinformation


Was darf ich in meinen Koffer packen?

Sind Ihre mitgeführten Gegenstände für einen sicheren Lufttransport geeignet?

Passagierhinweis - E-Zigaretten

Fluggäste werden aufgrund der steigenden Anzahl von Zwischenfällen (Überhitzung bis Selbstentzündung) bei Heizelementen, welche in E-Zigaretten und dergleichen eingebaut sind, dringend aufgefordert, aus Sicherheitsgründen diese Gegenstände nicht im aufgegebenen Gepäck zu befördern.

Die Mitnahme wird entweder an der Person oder im Handgepäck empfohlen, da eine eventuelle Fehlfunktion oder Überhitzung schnell erkannt werden kann und sofortige Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.

Da viele Gegenstände aus dem normalen, täglichen Gebrauch im Luftverkehr zu einer derartigen Gefahr werden können, sind diese weder im Handgepäck noch im Reisegepäck erlaubt.

 

Was sind „gefährliche Güter?“

Gefährliche Güter sind Gegenstände oder Stoffe, von denen aufgrund ihrer Natur, ihrer Eigenschaften oder ihres Zustandes im Zusammenhang mit der Beförderung Gefahren für die Gesundheit, die Sicherheit, für Menschen, Tiere, Umwelt und andere Sachen ausgehen können.

Diese Gegenstände oder Stoffe könnten sich im aufgegebenen Passagiergepäck befinden, oder im Handgepäck, oder sogar am Körper getragen werden.

Die rechtlichen Grundlagen für den Transport gefährlicher Güter finden sich in der nationalen Gesetzgebung im Gefahrgutbeförderungsgesetz und seiner ausführenden Verordnung sowie den in Österreich gültigen internationalen Rechtsvorschriften des Annex 18 und den näher ausführenden Technical Instructions (Part 8). Weiters erlaubt sich die Austro Control GmbH auf die jeweils gültigen IATA-Gefahrgutvorschriften hinzuweisen, da die meisten Passagiere mit Fluglinien reisen, die IATA Mitglieder sind, und daher oft restriktiveren Vorschriften unterliegen.

In den international geltenden Gefahrgutvorschriften findet sich neben vielen wichtigen Hinweisen zum Transport gefährlicher Güter auch die Verpflichtung der Luftfahrtunternehmen Gefahrgutinformationen für die Passagiere bereithalten zu müssen. Diese Informationen sind sowohl am Ticket als auch an der Check-in Position zu finden.

Zu beachten sind ferner nationale und internationale Sicherheitsvorschriften, wie beispielsweise die EU-Sicherheitsverordnung (EU 185/2010), welche sich zum Teil erheblich von den Gefahrguttransportvorschriften unterscheiden.

Erlaubt:

Eine Packung Sicherheitszündhölzer, oder ein Feuerzeug, welches verflüssigtes Gas  enthält, bzw. ein Feuerzeug, welches aus verflüssigtem Gas und Luft einen Heißstrahl erzeugt („Feuerzeuge mit blauer Flamme“), das mit Schutzvorrichtung(en) gegen unbeabsichtigtes Aktivieren gesichert ist, an der Person getragen.
Vorsicht:Feuerzeuge mit blauer Flamme“ wurden zwar von der ICAO unter obigen Bedingungen erlaubt, jedoch verbietet der Fluglinienverband IATA weiterhin seinen Mitgliedfluglinien diese Art von Feuerzeugen an Board zu bringen. 

Nicht erlaubt:

Feuerzeuge, mit Behältern mit nicht aufgesaugtem flüssigem Brennstoff, sowie Feuerzeugbenzin und Nachfüllpatronen. In Österreich sind „ZIPPO“ Sturmfeuerzeuge nicht aus gefahrguttechnischen, sondern aus sicherheitstechnischen Gründen verboten.

E-Zigaretten:

Fluggäste werden aufgrund der steigenden Anzahl von Zwischenfällen (Überhitzung bis Selbstentzündung) bei Heizelementen, welche in E-Zigaretten und dergleichen eingebaut sind, dringend aufgefordert, aus Sicherheitsgründen diese Gegenstände nicht im aufgegebenen Gepäck zu befördern.

Die Mitnahme wird entweder an der Person oder im Handgepäck empfohlen, da eine eventuelle Fehlfunktion oder Überhitzung schnell erkannt werden kann und sofortige Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.