Flugrouten

Auf dieser Seite erfahren Sie alles rund um das Thema Flugrouten. Von der Planung über die Erstellung bis zur Implementierung.

An- und Abflugverfahren rund um Flughäfen sind komplexe Gesamtsysteme, die nach strengen Kriterien entwickelt werden. In Österreich ist Austro Control für die Festlegung von Flugrouten zuständig. Sicherheit hat dabei immer oberste Priorität. Im weiteren Prozess geht es darum, Kriterien wie Hindernisfreiheit, Kapazität  und Streckenlänge zu berücksichtigen, die Anforderungen des Klimaschutzes und dabei einer größtmöglichen Reduktion von CO2 Emissionen sowie die Anliegen der Bevölkerung im Hinblick auf Lärmschutz transparent und nachvollziehbar miteinzubeziehen.

Die Festlegung der Standard-Instrumentenabflugverfahren (SIDs) – wie auch von übrigen Flugverfahren – obliegt nach §§ 119 Abs 2 Z 4, 120 Abs 1 und 120a Abs 1 LFG der Austro Control. Bei der Festlegung sind zahlreiche internationale (ICAO, Europäische Union) und innerstaatliche Vorgaben zu beachten.

Flugverfahren richten sich an Pilotinnen und Piloten. Sie sind zu beachten, sofern keine abweichende Flugverkehrskontrollfreigabe erteilt wird, also eine vorrangige Einzelanweisung der Fluglotsinnen und Fluglotsen. Flugverfahren entlasten somit den Sprechfunkverkehr und erleichtern die sichere, geordnete und flüssige Abwicklung eines hohen Luftverkehrsaufkommens. Zudem ermöglichen sie bei unvorhergesehenen Ereignissen, wie z.B. dem Verlust des Funkkontakts, einen sicheren Weiterflug auch ohne Anweisung durch die Flugsicherung, weil alle Beteiligten den weiteren Flugverlauf auf Basis des angewendeten Flugverfahrens kennen.
Änderungen und Neuerstellungen von Flugrouten können durch zahlreiche Umstände angestoßen werden, wie etwa Änderungen von internationalen oder nationalen Vorschriften, Anregungen der zuständigen Flugverkehrsdienststelle, von Anrainer-/Stakeholder-/Umweltforen, Airlines und anderen Luftraumnutzern, Änderungen der Luftraumstruktur, Aufträgen der Aufsichtsbehörde, Änderung in der Struktur der Überflüge, Änderungen bei Übergabepunkten von Flügen von und zu Nachbarstaaten, Änderungen der Leistungsdaten von verwendeten Luftfahrzeugmustern, Änderung von technologischen Rahmenbedingungen (satellitenunterstütze Navigation u.a.m).

Flugverfahren werden nach ihrer Inbetriebnahme regelmäßig auf ihr Optimierungspotential überprüft. Ziel ist dabei insbesondere die Verbesserung der (Betriebs-) Sicherheit sowie des Lärm- und Umweltschutzes. Hierfür kommen Erkenntnisse der tatsächlichen Flugpraxis ebenso zum Tragen wie etwaige neue technische Entwicklungen. Wird ein Anpassungs- oder Änderungsbedarf festgestellt, wird der Prozess der Flugverfahrensfestlegung neu angestoßen.

Die Planung von Flugverfahren ist ein komplexes Vorhaben, das unter anderem die Kriterien Sicherheit, Kapazität, Hindernisfreiheit, Streckenlänge und Immissionsbelastung zu berücksichtigen hat. Vor allem das Regelwerk der ICAO enthält die Vorgaben und Kriterien für die Konstruktion und Nutzung der Verfahren. Vorgegeben werden beispielsweise Kurvenradien, notwendige Abstände zu Hindernissen, notwendige Navigationseinrichtungen (bodenseitig, Satelliten) oder wie der Einflussfaktor Wind zu berücksichtigen ist.

Die publizierten Abflugverfahren sollen eine eindeutige Routenführung von Punkt zu Punkt ermöglichen. Sie dürfen nicht zu komplex ausfallen, weil das eine Hauptquelle für Pilotenmissinterpretationen wäre. Auch muss eine große Bandbreite an eingesetzten Flugzeugtypen mit verschiedenen Leistungsparametern berücksichtigt werden. Beispielhaft sei hier die Minimalgeschwindigkeit im Kurvenflug bei hohem Startgewicht erwähnt.

Standard-Instrumentenabflugverfahren beinhalten im Wesentlichen folgende Elemente:
  • Mindeststeiggradienten
  • Geschwindigkeitsvorgaben
  • Vorgaben zur maximalen Neigung im Kurvenflug (bank angle)
  • Navigationsvorgaben (Beschreibung der Strecke) im Regelfall anhand von Wegpunkten (Waypoints)
  • Beschreibung der Art dieser Waypoints
  • Richtungsänderung bei einem Waypoint
  • Abstände zwischen Waypoints
  • Technische Voraussetzung zur Nutzung

Dabei stehen das gesetzlich vorgegebene Ziel der sicheren, geordneten und flüssigen Abwicklung des Luftverkehrs ebenso im Mittelpunkt wie Umwelt- und Lärmschutzaspekte.

Hierzu werden Berechnungen zu Lärm- und Schadstoffentwicklung angestellt und, um die örtlichen Belange bestmöglich berücksichtigen zu können, auch Anrainer:innen, Gemeinde- und Interessensvertretungen konsultiert.

Es gilt insbesondere auch einen Ausgleich zu finden, zwischen den Zielen einer Reduzierung von CO2 Emissionen beispielsweise durch kürzere Flugwege einerseits und einer Verringerung der Fluglärmbelastung für die Bevölkerung durch eine mögliche Vermeidung von besiedelten Gebieten andererseits, die mitunter auch zu einer Verlängerung von Flugwegen führen kann.
In den Luftfahrtkarten werden Flugverfahren zur besseren Veranschaulichung als Ideallinie dargestellt. Die Navigation von Luftfahrzeugen ist allerdings deutlich komplexer.  

Flugverfahren werden von einer Vielzahl verschiedener Luftfahrzeuge genutzt, deren technische Ausstattung und Flugeigenschaften sich ganz erheblich unterscheiden können. So gibt es beispielsweise noch Luftfahrzeuge, die in den 1980er Jahren gebaut wurden – zu einer Zeit, in der GPS noch nicht zur Standardausrüstung gehörte. Auch wirken sich Größe, Gewicht und Triebwerksleistung des Luftfahrzeugs entscheidend aus. Zudem ist der konkrete Flugverlauf von äußeren Einflüssen (z.B. Windverhältnissen und Temperatur) abhängig. Dies führt dazu, dass die individuellen Flugverläufe – besonders im Kurvenflug – selbst bei Anwendung eines Flugverfahrens immer einer gewissen Streuung unterliegen, sowohl seitlich als auch in der Höhe, wobei vorgegebene und verlautbarte Mindestflughöhen niemals unterschritten werden dürfen. Der umgangssprachlich für Flugverfahren verwendete Begriff der „Flugrouten“ ist daher insoweit irreführend.

Die wichtigsten Schritte zu einer neuen Flugroute:

  1. Prüfung auf Machbarkeit, technische und flugoperationelle Umsetzbarkeit sowie Sinnhaftigkeit
  2. Erste spezifische Berechnung & Konstruktion: Ein Rohentwurf des zu erstellenden/zu ändernden Instrumentenflugverfahrens wird zur weiteren Bearbeitung erstellt. Wichtige Aspekte sind hier Sicherheit, Kapazität, Leistungsvermögen der Luftfahrzeuge, Hindernisfreiheit, Komplexität des Geländes, Immissionsbelastung (Lärmschutz, Schadstoffausstoß), Luftraumnutzung, Navigationsmethoden, Flugweglänge, Anbindung an das sonstige Streckennetz u.a.m.
  3. Einbindung von Nutzern und Betroffenen (z.B. Dialogforum Flughafen Wien, BürgerInnenbeirat Flughafen Salzburg BBFS)
  4. Berechnungen von Lärm- und Schadstoffemissionen bei gänzlicher Neuerstellung von Verfahren oder wenn Änderungen ergänzende Berechnungen erforderlich machen
  5. Verpflichtende Sicherheitsbewertung
  6. Flugevaluierung und finale Bewertung: Überprüfung der Entwürfe durch Flugvalidierungspiloten/-experten und anschließende fliegerische Bewertung in Bezug auf Arbeitsbelastung und Durchführbarkeit des Verfahrens. Dabei erfolgen eine erneute Prüfung der Karten und weiterer flugbetrieblicher Fragen, z.B. die Eignung der veröffentlichten Funkfrequenzen, Signalverfügbarkeit (Stich-wort Satellitennavigation) und eine qualitative Hindernisbewertung. Von zentraler Bedeutung ist die Validierung der Navigationsdatenbank (im Flight Management System) auf Übereinstimmung mit dem Verfahren.
  7. Freigabe des neu erstellten oder geänderten Instrumentenflugverfahrens
  8. Veröffentlichung des Verfahrens im Luftfahrthandbuch Österreich (AIP Austria)
Flugverfahren stellen die sichere Flugabwicklung in Bodennähe, also nach dem Start und im Landeanflug sicher – insbesondere unter schlechten Sichtverhältnissen. Sie ergänzen und erleichtern auch durch eine gewisse Standardisierung der Flugbewegungen die Flugverkehrskontrolle, die ansonsten in Form von Einzelfreigaben durch die Fluglotsinnen und Fluglotsen erfolgt. Da der Flugverkehr von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird, reichen Flugverfahren jedoch zur Abwicklung des Verkehrs nicht aus. Vielmehr muss zum Beispiel Gewitterzellen ausgewichen werden und die Flugverkehrskontrolle flexibel agieren und reagieren können.

Einzelfreigaben sind daher von Gesetzes wegen von Pilotinnen und Piloten stets vorrangig zu befolgen. Dabei sind Fluglotsinnen und Fluglotsen nicht an festgelegte Flugverfahren gebunden. Ab einer für das jeweilige Gebiet festgelegten Mindestflughöhe können sie die Luftfahrzeuge vielmehr auf Grundlage ihres gesetzlichen Auftrags unabhängig von Flugverfahren frei leiten. Es kommt daher auch abseits von Flugverfahren zu Überflügen.

Flugrouten in der Praxis - die wichtigsten Informationen

Flugrouten werden im österreichischen Luftfahrthandbuch (AIP) verlautbart und können dort jederzeit abgerufen werden.

Hier geht's zur eAIP

SIDs (Abflugrouten) definieren Ideallinien, die möglichst genau beflogen werden sollten [+/- 0,5 nautische Meilen]. Die Definition des Flugweges erfolgt im Wesentlichen mittels Wegpunkten, den sogenannten "Waypoints". 

Mittels geografischer Koordinaten, Distanzen und genauen Kursangaben kann die Programmierung der Flugzeuge, die mit satellitengestützten Systemen ausgestattet sind, optimiert werden und alle SIDs - unabhängig von bodengestützten Funkeinrichtungen - mit Satellitennavigation geflogen werden.

Der Name einer Abflugroute [SID] ist so gestaltet, dass sie möglichst prägnant, kurz und bündig formuliert ist. Beginnend mit dem Namen des Wegpunktes auf der Luftstraße im oberen Luftraum [z.B. ADAMA], gefolgt von einer einstelligen Versionsnummer und einer spezifischen Endung [je nach Piste] wird die Bezeichnung gestaltet.

Die Endungen einer SID setzen sich wie folgt zusammen:
"A"  - SID Piste 11    "B"  - SID Piste 16
"C"  - SID Piste 29    "D"  - SID Piste 34

Beispiel:
ADAMA1A ist daher jene SID, die von Piste 11 startet.
ADAMA1B ist die SID für Piste 16, ADAMA1C für die Piste 29 usw.

:
Wegpunkte sind mit einem unverwechselbaren Namen versehen Punkte, bestehend aus einer 5-stelligen Nummern-Buchstaben-kombination [z.B.: WW123], definiert nach geografischer Länge und Breite [Koordinaten]. Die Waypoint-Festlegung folgt strikten Mindestkriterien [z.B. Abstand zueinander], um sie in den bordseitigen Navigations-Systemen verwenden zu können.

Durch Vorgabe von präzisen Wegpunkten mittels geografischer Koordinaten, Distanzen und genauen Kursangaben kann die Programmierungen der Flugzeuge, die mit satellitengestützten Systemen ausgestattet sind, optimiert werden. Die Flugzeuge sind nun in der Lage, vorteilhaftere Kurvenradien zu fliegen. Damit wird ein besseres Vermeiden von Ortschaften möglich. Die von Austro Control angegebene Korridorbreite beträgt auf sämtlichen Abflugstrecken jeweils eine halbe nautische Meile links bzw. rechts der Centerline (je ca. 900m). In der Praxis wird jedoch deutlich exakter geflogen. Im Geradeausflug befindet sich der weitaus größte Teil der Flugzeuge direkt auf der Centerline. 

Auf Navigationskarten wird zwischen Fly-by-Waypoint und Fly-over-Waypoint unterschieden. Wenn nicht anders von der Flugsicherung vom Piloten im Funkverkehr angegeben, dann ist immer ein Fly-by-Waypoint gemeint.

Der bei beiden Verfahren geflogene Radius des Kurvenfluges ist geschwindigkeitsabhängig. Je schneller ein Flugzeug fliegt, desto größer wird der Radius der Kurve. Wetterbedingungen, Windsituation und das Gewicht des Flugzeugs beeinflussen zudem die mögliche Flugroute.

 

Fly-By-Waypoints 

Bei einem Fly-by-Waypoint wird mit Kurvenflug vor dem Passieren des Waypoints begonnen, um nicht den Kurs zu überschießen - overshoot. Das erspart nachträgliche Überkorrekturen, um weiter auf die vorgegebene Kurslinie zu gelangen.

Fly-Over-Waypoints

Bei einem Fly-over-Waypoint wird der Kurvenflug beim Passieren des Waypoints eingeleitet.

RNAV [RF-TURNS]

Darunter versteht man eine Kombination aus Wegpunkten und Kurvensegmenten mit fix vorgegeben Radien [RF: Radius Fixed] was im Wesentlichen geringere Streuungen im Kurvenflug bedeutet.
 

News Flugrouten

Hier informieren wir Sie über aktuell geplante Routenveränderungen.

Sie wollen immer informiert sein, wenn es zu Änderungen bei Flugrouten kommt? Dann registrieren Sie sich für unser E-Mail Push Service (Kategorie News Routen).

Derzeit keine Flugrouten-Änderungen in Planung.

Kontakt

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie uns!

Hier geht's zum Kontaktformular.


Service-Info

Flugspuren Online Wien

Machen Sie sich online ein Bild über den Flugverkehr rund um Wien. Ein Service von Austro Control und der Flughafen Wien AG.

Hier geht's zu den Flugspuren.


Dialogforum Flughafen Wien

Das Dialogforum Flughafen Wien, hat als Nachfolgeorgansiation zur Mediation, die Aufgabe übernommen, bei Themen und Konflikten, die mit dem Fluggeschehen auf und rund um den Flughafen Wien zu tun haben, für geeignete Kommunikations Prozesse zu sorgen.

Dialogforum

Umwelt-Hotline Wien
0810 22 33 40

Für alle Fragen zum Thema Flugverkehr im Raum Wien.


Flugspuren Online Salzburg

Machen Sie sich online ein Bild über den Flugverkehr rund um Salzburg (FH Salzburg).

Hier geht's zu den Flugspuren.

BBFS Flug­ha­fen Salz­burg

Auf Initiative der Eigentümer Land und Stadt Salzburg und der Anrainerverbände wurde der BürgerInnenbeirat Flughafen Salzburg (kurz „BBFS“) eingerichtet.

BBFS