Langlebige Luftfahrtdaten betreffend Flugplätze mit publizierten IFR-Verfahren

Bei der Auflieferung von langlebigen flugplatzbezogenen Luftfahrtdaten und Luftfahrtkarten (mit Ausnahme der an einer anderen Stelle angeführten Flugplatzhinderniskarten – ICAO Typ A & Typ B sowie der digitalen Daten der darin enthaltenen Luftfahrthindernisse) müssen die folgenden Vorgaben erfüllt werden, um den Bestimmungen der Verordnung (EU) Nr. 73/2010 zu genügen:

 

  1. Zur Erfüllung des Artikels 6 Abs. 3 der Verordnung (EU) Nr. 73/2010 ist von jedem Datengenerierer (insbesondere Ziviltechniker, Vermessungsbüros, betroffene Flugplatzbetreiber) die aktuelle Version der ADQ Compliance Checklist (siehe Download-Bereich) auszufüllen und unterschrieben an die am Deckblatt der ADQ Compliance Checklist angegebene Adresse zu senden.
     
  2. Räumliche flugplatzbezogene Luftfahrtdaten (Positionen mit Koordinaten, Höhen, Längen, Breiten, Winkel, Richtungen, etc.) sind von einem vom Flugplatzbetreiber beauftragten Datengenerierer (z.B. Ziviltechniker) geodätisch zu vermessen.
     
  3. Räumliche flugplatzbezogene Luftfahrtdaten sind vom beauftragten Datengenerierer gemäß ICAO Annex 15 vollständig in einem von der Austro Control GmbH vorgegebenen digitalen strukturierten Format einzugeben bzw. in dieses zu überführen. Dieses Format basiert auf einem „XML“-Schema (siehe Download-Bereich), welches die Art und Struktur einer aufzuliefernden „XML“-Datei beschreibt. Es entspricht der letztgültigen Datenproduktspezifikation für flugplatzbezogene Luftfahrtdaten in Österreich (siehe Download-Bereich).
     
  4. Die befüllte „XML“-Datei ist vom beauftragten Datengenerierer online auf Gültigkeit gegen die zugehörige „XML“-Schemadatei https://plx.austrocontrol.at/files/AerodromeFeatures.xsd erfolgreich zu prüfen. Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass Pflichtinformationen zur Qualitätssicherung (z.B. Messgenauigkeiten) angegeben werden.
     
  5. Die mit räumlichen flugplatzbezogenen Luftfahrtdaten befüllte „XML“-Datei ist vom beauftragten Datengenerierer mittels der weborientierten Auflieferungsplattform „PLX“ (https://plx.austrocontrol.at) in folgender Form aufzuliefern:
    • Ein PLX-Antrag ist gemäß der „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ (siehe Download-Bereich) zu erstellen.
    • Alle aufzuliefernden Informationen sind in einer einzelnen „ZIP“-Datei zu verpacken.
    • Die „ZIP“-Datei ist im PLX-Antrag gemäß der „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ hochzuladen.
    • Der PLX-Antrag ist vollständig mit allen für Austro Control GmbH nötigen Informationen gemäß der „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ zu übermitteln („Submit“-Button klicken).
       
  6. Die dem PLX-Antrag laut Absatz (5) beigefügten räumlichen flugplatzbezogenen Luftfahrtdaten und Luftfahrtkarten sind mit den jeweils entsprechenden PLX-Tasks vom Flugplatzbetreiber zu bestätigen und von der zuständigen Behörde zu prüfen und freizugeben. Bei der Abarbeitung des PLX-Antrages ist gemäß „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ vorzugehen.
     
  7. Nicht-räumliche flugplatzbezogene Luftfahrtdaten, die im Luftfahrthandbuch veröffentlicht werden müssen, sind vom Flugplatzbetreiber in einer geeigneten lesbaren digitalen Form (z.B.: „TXT“-, „DOC“-, „XML“-, „XLS“-Dateien) mittels der weborientierten Auflieferungsplattform „PLX“ (https://plx.austrocontrol.at) in folgender Form aufzuliefern:
    • Ein PLX-Antrag ist gemäß der „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ (siehe Download-Bereich) zu erstellen.
    • Alle aufzuliefernden Informationen sind in einer einzelnen „ZIP“-Datei zu verpacken.
    • Die „ZIP“-Datei ist im PLX-Antrag gemäß der „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ hochzuladen.
       
  8. Der PLX-Antrag ist vollständig mit allen für Austro Control GmbH nötigen Informationen gemäß der „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ zu übermitteln („Submit“-Button klicken).
     
  9. Die dem PLX-Antrag laut Absatz (7) beigefügten nicht-räumlichen flugplatzbezogenen Luftfahrtdaten sind mit den entsprechenden PLX-Tasks von der zuständigen Behörde zu prüfen und freizugeben. Bei der Abarbeitung des PLX-Antrages ist gemäß „PLX-Guideline für Antragsteller und Bearbeiter“ vorzugehen.
     
  10. Geänderte räumliche Luftfahrtdaten sind gemäß Absatz (5) durch entsprechende Adaptierung der „XML“-Datei von einem vom Flugplatzbetreiber beauftragten Datengenerierer aufzuliefern.
    Geänderte nicht-räumliche Luftfahrtdaten sind gemäß Absatz (7) vom Flugplatzbetreiber aufzuliefern.
    1. Der Flugplatzbetreiber stellt sicher, dass der ihn betreffende PLX-Antrag oder PLX-Task spätestens 2 Wochen vor dem Redaktionsschluss der Austro Control GmbH (siehe entsprechendes Luftfahrtinformationsrundschreiben der Austro Control GmbH) ausgeführt wird, damit der PLX-Antrag von der zuständigen Behörde zeitgerecht geprüft und freigegeben werden kann.
       
    2. Werden vom Datengenerierer zusätzlich auch flugplatzbezogene Luftfahrtkarten bzw. georeferenzierte, graphische Vorlagedateien (z.B. „DWG“-, „DGN“-, „DXF“-Dateien) für flugplatzbezogene Luftfahrtkarten erstellt, so sind diese nach erfolgter Prüfung verpackt in einer „ZIP“-Datei mittels PLX zu übertragen. Überschreitet die aufzuliefernde Luftfahrtkarte oder die graphische Vorlagedatei eine Dateigröße von 10 MB, ist die Übertragung mittels PLX aufgrund der Dateigröße problematisch. In diesem Fall kann mit Austro Control GmbH die Auflieferung der „ZIP“-Datei über einen FTP-Server vereinbart werden. Informationen hinsichtlich der vereinbarten Auflieferung über einen FTP-Server sind im PLX-Antrag anzugeben.

     

    Für Anfragen zum Prozess der Auflieferung von Luftfahrthindernisdaten wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: