FAQ - Aeromedical Section (AMS)

 

  • ATPL (Airline Transport Pilot Licence) – ein Medical Certificate Class 1 
  • CPL (Commercial Pilot Licence) – ein Medical Certificate Class 1
  • MPL (Multi-Crew Pilot Licence) – ein Medical Certificate Class 1
  • PPL (Private Pilot Licence) – mindestens ein Medical Certificate Class 2
  • SPL (Sailplane Pilot Licence) – mindestens Medical Certificate Class 2 
    (ab 8. April 2015)
  • BPL (Balloon Pilot Licence) – mindestens Medical Certificate Class 2 
    (ab 8. April 2015)
  • LAPL (Light Aircraft Pilot Licence) – mindestens ein Medical Certificate LAPL 
    (ab 8. April 2015)
  • CC (Cabin Crew Attestation) – ein Medical Report CC

Ab 8. April 2013 gibt es für die Ausbildung für europäische Lizenzen keine Flugschülerausweise mehr, d.h. die Ausbildung kann auch ohne flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis begonnen werden. Ein Flugschüler benötigt erst ab seinem ersten Alleinflug verpflichtend ein flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis.

Für Ausbildungen für nationale Lizenzen ist der Flugschülerausweis bis auf weiteres notwendig und somit auch ein entsprechend gültiges Tauglichkeitszeugnis.
Hinweis: Die Austro Control GmbH empfiehlt, bereits vor Ausbildungsbeginn ein gültiges Tauglichkeitszeugnis zu haben.

Wird die flugmedizinische Untersuchung innerhalb des Zeitraums von 45 Tagen vor dem Ablaufdatum durchgeführt, ist der Gültigkeitszeitraum ab jenem Tag zu berechnen, an welchem die Gültigkeitsdauer des vorherigen Tauglichkeitszeugnisses abgelaufen wäre. 
Wird die flugmedizinische Untersuchung vor der beschriebenen Zeitspanne von 45 Tagen durchgeführt, ist die Gültigkeitsdauer des neuen Tauglichkeitszeugnisses ab jenem Tag an zu berechnen, an dem die flugmedizinische Untersuchung tatsächlich durchgeführt wurde.

Beispiel:

Verlängerungsuntersuchung für Klasse 1 - Gültigkeit bis: 27.10.2011

Verlängerungsuntersuchung am: 29.09.2011 - „neue“ Gültigkeit bis: 27.10.2012

Wird die flugmedizinische Untersuchung nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des Tauglichkeitszeugnisses durchgeführt, ist die Gültigkeitsdauer des neuen Tauglichkeitszeugnisses ab jenem Tag an zu berechnen, an dem die flugmedizinische Untersuchung tatsächlich durchgeführt wurde.

(→ Erneuerungsuntersuchung)

Es wird festgehalten, dass bei der Erstuntersuchung bzw. der erstmaligen Ausstellung des Tauglichkeitszeugnisses der Tauglichkeitskategorien LAPL und Klasse 2 nur marginale Unterschiede bestehen.

Differenziert wird hinsichtlich der verpflichtend durchzuführenden anamnestisch-diagnostisch Untersuchungen bei einer Verlängerungs- oder Erneuerungsuntersuchung. Hier bestehen beim LAPL-Medical geringere Anforderungen bzw. ein größerer Ermessensspielraum des Arztes, ob er tatsächlich Untersuchungen durchführt oder die bestehende Krankengeschichte als ausreichend für eine flugmedizinische Tauglichkeitsbeurteilung erachtet. Diese Einschränkung fällt allerdings mit dem 60. Lebensjahr des LAPL-Probanden wieder weg, sodass ab diesem Lebensalter die medizinischen Voraussetzungen zwischen beiden Tauglichkeitskategorien wieder angeglichen werden.   

Es wird festgehalten, dass die Frage, ob jemand aus flugmedizinischer Sicht untauglich ist, in jedem individuellen Einzelfall vom zuständigen flugmedizinischen Sachverständigen oder gegebenenfalls von der zuständigen Behörde zu beurteilen ist.
Darüber hinaus haben Piloten ihre Meldepflichten gemäß MED.A.020 der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 (siehe Rückseite Tauglichkeitszeugnis) zu beachten.

Derzeitige Rechtslage:

Im Ausland JAR-FCL-konform ausgestellte Medicals sind an sich bereits jetzt anzuerkennen, die Austro Control GmbH führt jedoch bislang aus Sicherheitserwägungen heraus eine formalrechtliche Prüfung durch.

 

Rechtslage ab 08.04.2013:

Innerhalb der EU, Norwegen, Lichtenstein, Island und der Schweiz ausgestellte (europäische) Tauglichkeitszeugnisse sind anzuerkennen und auch von den Flugschulen zu akzeptieren. Die Flugschulen werden daher angehalten, sich Kenntnisse über die entsprechenden Kriterien der zukünftigen Tauglichkeitszeugnisse anzueignen, um eine Prüfung der Gültigkeit vornehmen zu können.

Ja. Wenn ein CPL/ATPL-Inhaber nur die Rechte aus der PPL ausübt, ist hierfür ein Tauglichkeitszeugnis der Klasse 2 ausreichend.

Mit Novelle vom 26.04.2016, BGBl. II Nr. 89/2016, wurde die Zivilluftfahrt-Personalverordnung 2006 - ZLPV 2006, BGBl. II Nr. 205/2006 geändert.
Ab sofort dürfen keine sog. „nationalen Tauglichkeitszeugnisse“ gemäß ZLPV (alt) mehr ausgestellt werden. Für Freiballonfahrer und Segelflieger wird ab sofort ein EU-Tauglichkeitszeugnis der Klasse 2 (oder höherwertig) ausgestellt.
Ultraleichtpiloten, Inhaber von Berechtigungen für Fallschirmspringer-Tandem und Doppelsitz für Hänge- bzw. Paragleiter benötigen ab sofort ein EU-Tauglichkeitszeugnis der Klasse LAPL (oder höherwertig).
Bestehende nationale Tauglichkeitszeugnisse müssen bis spätestens 8. April 2017, wie oben angeführt, ersetzt werden.

    a.   bis 40. LJ: jährlich

    b.   40-59 Jahre – gewerbliche Beförderung von Passagieren: 6 Monate

    c.   40-59 Jahre – andere: jährlich

    d.   ab 60 Jahre: 6 Monate

 

Hinsichtlich der Gültigkeitsdauer für Class 1 Medicals ergeben sich keine Änderungen.

Ab 08.04.2013 wird es keine Flugschülerausweise mehr geben. Ein Medical für Flugschüler ist ab diesem Zeitpunkt erst beim ersten Alleinflug des Flugschülers gesetzlich vorgeschrieben, d.h. bei Flugstunden mit dem Fluglehrer ist dann kein Medical des Flugschülers zwingend vorgeschrieben. Die Austro Control GmbH empfiehlt den Flugschulen jedoch, immer ein Medical der Flugschüler - d.h. auch für gemeinsame Flugstunden mit dem Fluglehrer - zu verlangen. Dies deshalb, da einerseits nicht bekannte Erkrankungen wie zB Epilepsie - vor allem in kleinen Cockpits - akut zu Problemen und auch einer Gefährdung der Sicherheit führen können, andererseits ein Flugschüler bereits viel Zeit und finanzielle Mittel in seine Ausbildung investiert und in der Folge durch die Verweigerung der Ausstellung eines Tauglichkeitszeugnisses die Ausbildung abbrechen muss

Ein Fluglehrer benötigt immer das Medical, welches für die auszubildende Lizenz erforderlich ist (Bsp: CPL - Fluglehrer ---> Class 1 Medical;

PPL-Fluglehrer --> Class 2 Medical)

Ja. Auf dem Class 1 - Medical sind mehrere Ablaufdaten angeführt - Ablaufdatum für die Klasse 1, Klasse 2 und die Klasse LAPL.

Für die neue Lizenz LAPL wurde eine vollkommen neue flugmedizinische Tauglichkeitskategorie LAPL eingeführt. Somit benötigen Inhaber einer LAPL Lizenz ein LAPL-Tauglichkeitszeugnis oder ein höherwertiges Tauglichkeitszeugnisse (zB der Klasse 2 oder 1).